„Der Froschkönig“ zu Besuch in der Aula

0
57
Puppenspiel mit Musik

Es ist mucksmäuschenstill in der Aula der Makarius-Wiedemann-Schule. Alle warten gespannt auf die Aufführung des „Froschkönigs“. Die Pinocchiogrupe der Attler HPT hat das Puppenspiel einstudiert – nach eigenem Drehbuch und mit Musik.

Im Rahmen ihres Studiums zur Heilpädagogin entwickelte Christiane Buschek mit den Kindern ein Programm für eine Aufführung. „Aus einer anfänglichen Konzertidee wurde bald ein Puppentheater mit Musikbegleitung.“ Die Kinder hatten freie Hand bei der Ausgestaltung und entwickelten ein enormes kreatives Potenzial. „Vor allem Fabian Schmälter gab als Regisseur und Drehbuchautor die Handlung vor und gestaltete das Stück nach seinen Ideen.“

Eigenes Drehbuch entwickelt

Das Märchen „Der Froschkönig“ von den Gebrüdern Grimm bietet nur eine grobe Vorlage für das HPT-Stück. Nachdem die Prinzessin den Frosch an die Wand schmettert, verwandelt sich dieser zwar in einen Prinzen – aber erlöst ist er noch lange nicht. Im Fortgang muss die Prinzessin den Prinzen finden und auf einer gefährlichen Reise mutig weitere Aufgaben meistern. Aber schließlich finden sich beide dann doch und es kommt zum Happy-end.

Schüler regelten alles selbst

„Die Aufführung hat meine Erwartungen weit übertroffen“, sagt Christiane Buschek. „Es war wunderbar zu sehen, wie sich die Schülerinnen und Schüler ganz flexibel und mit viel Enthusiasmus im Rahmen des Projekts weiterentwickelten.“ Immer neue Ideen seien hinzugekommen und hätten schließlich eine ganz eigene Version des „Froschkönigs“ ergeben. Dabei ging es in der Gruppe nicht nur um die künstlerische Umsetzung. Auch Planung der Aufführung und Programmablauf legten die Kinder selbst fest. „Sie wollten nur eine interne Aufführung, zu der wir die HPT und die TSH eingeladen haben“, so Buschek.