Ein Bericht aus dem Praktikum

0
149

In der Berufsschulstufe können unsere Schüler in der Regel zweimal im Jahr eine Woche Praktikum machen, um einen ersten Einblick in die Arbeitswelt nach der Schule zu erhalten. Amel aus der Klasse BS 4 hat seine Erlebnisse dazu selbst aufgeschrieben:

Hallo, ich hatte mein Praktikum in der Kantine und es war ziemlich interessant. Seitdem ich Praktikum in der Küche hatte finde ich diesen Job toll.

In der Kantine habe ich zum Beispiel Zwiebeln geschnitten, wo ich geweint habe, da es sehr viele waren. Ich war für Donnerstag am Nachmittag entschuldigt, aber ich hatte die Möglichkeit, es an einem Dienstag nachzuholen. Mein Küchen Praktikum war das zweite, das ich jetzt hatte und es gefiel mir mega.

Ich habe gemerkt, dass es insgesamt drei pausen gibt. Es gab eine Frühstückspause, ich durfte mir zu essen nehmen, was ich mochte und brauchte nicht in der Früh meine Brotzeitdose machen. Dann um 11:15 Uhr hatte ich meine Vormittagspause und es gab noch eine um drei Uhr nachmittags.  Da sehe ich viele, die ich kenne und die mich auch kennen. Ich habe mich schnell an die Küche gewöhnt. Aber Vorsicht! Es gibt auch gefährliche Geräte. Dieses war zum Beispiel die Semmelknödelsägepresse.  Der Stefan Sihon erklärte mir, ich soll vorsichtig sein. Er zeigte mir, dass meine Hand nix verloren hat in der Säge. Ich wurde auch schnell als Mitarbeiter angesehen. Als ich wieder in der Schule und in der Tagesstätte war, fühlte ich mich als hätte ich eine Zeitreise gemacht. Als ich dann in der nächsten Woche zum Obst holen in der Küche war, meinten sie zur mir: „Wo bleibst denn du?“ Das war lustig. Ich fragte sie, ob sie mich vermisst hätten. Sie meinten, ich bin ihnen jederzeit willkommen. Es war toll 🙂